Mittwoch, 25. August 2010

Fastenzeit

Huhu,

ich hab ja lange nichts mehr von mir hier hören lassen - nach Mario Barth wäre ich in einem Ort Namens Sommerloch gewesen "ggg" - aber ich habe nicht nur ganz hübsche Sachen genäht, sondern auch ein bischen nachgedacht.
Manchmal ist es ja so, dass man, wie ich z.B. im letzten Jahr, sich verändert und sich wohl die Frage stellt, ob alles so richtig ist wie man es gerade macht. Nun ja, mein Tief und meine Überlegungen wurden überwunden und ich bin zwar immer noch ich selbst, aber doch irgendwie verändert aus diesem letzten Jahr heraus gegangen.
Und dann gibt es so Situationen und natürlich auch Menschen, die einen verändern - und beeinflussen - und auf die man genauer als auf andere schaut, und sich.... misst.
Und wenn dann so einem Menschen gesundheitlich etwas wiederfährt, was man so gar nicht auf sich bezogen hätte, vorher, dann fängt man an, ein bischen nachzudenken.

Wenn man gesund ist, lebt man einfach so dahin, und kommt nicht auf die Idee, es könnte sich daran etwas ändern. Man sieht zwar hier und da, der eine hat Krebs, der andere einen Herzinfarkt, und ein weiterer leidet an starkem Heuschnupfen. Krankheiten unterschiedlicher Art und Schwere, aber auch wenn man vielleicht an einem Heuschnupfen nicht stirbt, so ist er doch sehr schwierig für die betroffene Person.
Man kann sich nicht hineinversetzen in den Tag, und die Situation, wo ein Arzt vor einem steht und sagt - tut mir leid, Frau sowieso, wir haben dies und jenes gefunden, und müssen jetzt...."
Weil man einfach denkt, dass einem selbst soetwas sicher nicht passieren wird....
Lange Rede, kurzer Sinn, Ende nächster Woche bekomme ich vielleicht ein paar unangenehme Nachrichten - die Chance ist gering, aber vorhanden. Und darum habe ich mir vorgenommen, in Zukunft nicht erst auf meinen Körper zu achten, wenn er krank ist und Hilfe braucht, sondern einfach immer. Und vor allem, ab sofort....
Vor 10 Jahren habe ich mal eine Fastenkur gemacht. Im Allgäu. Wandern. 600 €, und zuessen gabs nichts.
Aaaaber...es ging mir noch nie besser als nach dieser einen Woche. Der Körper entgiftet, hat Kraft und Zeit, sich selbst zu reparieren, und man fühlt sich danach ein bischen - wie nach 3 Wochen Karibik. Total erholt, super entspannt.
Darum habe ich angefangen zu fasten. Sonntag abend habe ich das letzte Mal etwas gegessen. Montag morgen bin ich aufgewacht, und faste!
Ich trinke am Tag zwischen 3 und 5 Liter, morgends und abends gibt es Saft, mittags eine Brühe. Dazwischen tatsächlich nur Tee und Wasser. Und... es lässt sich super aushalten. Ich habe ja 2 kleine Kinder, die essen im Kindergarten, abends kümmert sich Papi um das Essen der beiden, ich bin im Moment aussen vor beim Thema Essen :o) . Heute wollten die beiden ein Stück Kuchen, das war hart in der Bäckerei - es roch so gut - aber ich möchte meinen Körper auf das Wesentliche bringen.

Es sind inzwischen gute 3 Tage vergangen, es ist Mittwoch abend. Meine Haut wird besser. Die Pickel schwinden. Ich hab ekelhaften Mundgeruch, aber mit 6 mal Zähneputzen am Tag gehts, und der Körper entsorgt halt auch über die Zunge.
Mein Bäuchlein ist schon weg, irgendwie ist die Haut insgesamt glatter, aber das kann Einbildung sein.
Am deutlichsten sichtbar ist eigentlich, dass ich so ruhig bin. Erstaunlich. Ich gehe jeden Morgen mit dem Hund in den Wald, ich fahre Fahrrad (vorhin war ich bei einer Freundin, wir waren 5, Chips auf dem Tisch - und ich bin mit dem Fahrrad hingefahren und war total entspannt, trotz des Knabberkrams auf dem Tisch). Ich habe viel Energie, aber bin gar nicht aufgedreht dabei....

Ich werde Euch weiter auf dem laufenden halten, will ja auch meine Sachen fotografieren (ich habe schon ein Weihnachtsreh genäht hihi) ... und ich habe mir vorgenommen, bis Freitag einschliesslich zu fasten. Als minnimum. Am liebsten übers Wochenende bis nächsten Mittwoch. Oder so. Bis zum Ergebnis der Untersuchung. Vielleicht. Aber das erste Etappenziel ist Freitag. Dann sind 5 Tage um.
In diesem Sinne, kümmert Euch um Euch....

Liebe Grüsse,
Manu

Kommentare:

  1. Dankeschön für dein liebes Kompliment auf meinem Blog.

    Ich schick dir ganz viel Kraft für die kommende Woche und dass dir der Arzt nix schlimmes berichtet.

    liebst, Kaddi

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Manu,

    ich habe deinen Bericht jetzt nachdenklich durchgelesen...und hoffe das bei dir keine schlimme Diagnose gestellt wird! Ich bin ja von Natur aus ein Grübler und mache mir zu Allem viel zu viele Gedanken...ganz im Gegensatz zu meinem Mann z.B...und bin jedesmal betroffen, wenn es anderen Menschen nicht so gut geht.
    Ich bewundere dich für deinen Entschluß zum Fasten! Ich habe zwar den Vorsatz schon einige Male gehabt, konnte mich aber noch nie durchringen...u.a. eben auch, da bei mir eine kleine Großfamilie bekocht wird und ich Essen manchmal als Energielieferant brauche! :-) Aber du hast mir jetzt auf jeden Fall Hoffnung gemacht...

    ganz liebe Grüße Melanie

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Manu,

    so nachdenkliche und ernste Worte bin ich von Dir ja gar nicht gewohnt. Ich hoffe sehr, daß Du am Ende der Woche eine positive Nachricht vom Doc bekommst und drück Dir hierfür ganz fest die Daumen...Deinen Fastenentschluß bewundere ich sehr, dafür fehlte mir bisher immer das Durchhaltevermögen... leider.

    liebe Grüsse, Kerstin

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Manu,ich weiß gar nicht so recht,was ich sagen soll...bin ein bisserl sprachlos und ich hoffe einfach nur inständig,das alles gut wird
    *daumendrück*
    und bewundere Deine Fasterei(ich habe vor 10 Jahren mal soetwas gemacht)
    Ich drücke Dich mal ganz dolle!!
    die Biggi...die demnächst selbst so einen komischen Termin beim Arzt hat

    AntwortenLöschen
  5. Situation kenn ich .... nur zu gut.... Drück Dich und alles Gute.... wir sprechen mal...
    LG Sabine

    AntwortenLöschen